bookmark_borderAstraZeneca wieder freigegeben

Der EMA-Empfehlung folgend kann durch die Übereinkunft der Bundesregierung mit den Ländern und dem Paul-Ehrlich Institut der AstraZeneca Impfstoff weiter verimpft werden. Sobald uns der Erlass des Landes NRW dazu vorliegt, wird auch im Impfzentrum Herne die Impfung der Berufsgruppen wieder aufgenommen. Die ursprünglich für letzten Dienstag terminierten Einrichtungen, Praxen, Schulen und Kindertageseinrichtungen werden dann zum Wochenende angeschrieben und erneut kurzfristig terminiert.

bookmark_borderImpfungen mit AstraZeneca werden ausgesetzt

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen haben uns soeben darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Bundesregierung aufgrund einer Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die Corona-Impfungen mit AstraZeneca vorsorglich aussetzt. Nordrhein-Westfalen setzt diese Vorgaben unverzüglich um und hat die Impfungen mit AstraZeneca ebenfalls ausgesetzt. Für bereits vereinbarte Termine mit diesem Impfstoff bedeutet das, dass diese vorerst nicht stattfinden können.AstraZeneca wird im Impfzentrum Herne primär an Berufsgruppen (Schulen, Kitas, Pflege, Eingliederungshilfe) verimpft. Das Impfzentrum Herne setzt sich in Kürze mit den entsprechenden Einrichtungen in Verbindung und klärt die weitere Vorgehensweise.

bookmark_borderWer kann geimpft werden?

Es gibt momentan drei Gruppen, die impfberechtigt sind:

  • Personen über 80 Jahren  
  • Bestimmte Berufsgruppen (siehe nächster Abschnitt)
  • Menschen, die aufgrund einer außergewöhnlichen medizinischen Situation dringend vorzeitig geimpft werden sollen

Folgende Berufsgruppen können nach Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung geimpft werden:

  • Bewohner*innen und Mitarbeitende der Pflege und Betreuung von stationären Pflegeeinrichtungen
  • Personal von ambulanten Pflegediensten und Betreuungsdiensten (einschließlich der Personen, die im Rahmen von Angeboten zur Unterstützung im Alltag tätig sind, z.B. Hauswirtschaftshilfen)
  • Rettungsdienstpersonal 
  • Beschäftigte von Tagespflegeeinrichtungen sowie Wohngemeinschaften 
  • Hauptamtlich und ehrenamtlich Tätige in Hospizen und von ambulanten Hospizdiensten
  • Ärzt*innen 
  • Zahnärzt*innen 
  • Praxispersonal 
  • Osteopath*innen 
  • Podolog*innen 
  • Hebammen 
  • Physiotherapeut*innen 
  • Orthopädiemeister*innen 
  • Beschäftigte von Sanitätshäusern 
  • Logopäd*innen 
  • Beschäftigte im Öffentlichen Gesundheitsdienst 
  • Beschäftigte der ambulanten Spezialpflege, z.B. der Stoma- und Wundversorgung, wenn sie patientennah erbracht wird 
  • Personal im öffentlichen Gesundheitsdienst 
  • Personal der Blut- und Plasmaspendedienste 
  • Personal der Impfzentren 
  • Personal der Testzentren 
  • Polizeikräfte mit regelmäßigem Bürgerkontakt (z.B. Einsatzhundertschaft)

Darüber hinaus sind diese Berufsgruppen impfberechtigt, sofern sie regelmäßig in vollstationären Einrichtungen tätig werden und eine entsprechende Bescheinigung der Einrichtung vorlegen: 

  • Betreuungsrichter*innen sowie Rechtspfleger*innen im Sinne von Betreuungsrechtspfleger*innen 
  • Prüf- und Begutachtungskräfte insbesondere der Medizinischen Dienste
  • Personal von Hilfsmittel-/Homecare-Diensten und Sanitätshäusern
  • Fußpfleger*innen 
  • Frisör*innen
  • Seelsorger*innen
  • Medizinprodukteberater*innen bei der Operationsbegleitung in Krankenhäusern und bei ambulanten Operationen
  • Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- und Prüftätigkeiten ausüben, insbesondere der Medizinischen Dienste

Durch den 9. Erlass des Landes NRW, ab dem 08. März 2021:

  • Personen, die in Kindertagesstätten, heilpädagogischen Kindertagesstätten, Grundschulen, Förderschulen, Kindertagespflege und Einrichtungen der Jugendhilfe (Heime / sonstiges betreutes Wohnen) tätig sind. Dazu gehören Lehrkräfte, Erzieher, Integrationshelfer/ Schulbegleiter, Sozialarbeiter, OGS Personal an Grundschulen, Frühförderpersonal
  • Personal von Einrichtungen der Eingliederungshilfe (Behinderteneinrichtungen)
  • Zu den Impfberechtigten in diesen Einrichtungen zählen alle Personen, die sich dienstlich während der Schul- oder Dienstzeiten im Gebäude aufhalten und Kontakt zu den Schülern oder Beschäftigten haben.
  • Für diese Einrichtungen soll es gesonderte Impftermine geben, die Koordination der Termine erfolgt über das Impfzentrum.