bookmark_borderImpfangebote im Mai 2022

Die Koordinierende COVID-Impfeinheit (KoCI) der Stadt Herne reagiert auf die weiterhin sinkende Nachfrage, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, und passt deshalb ihr Impfangebot an.

Ab dem 1. Mai ändern sich daher die Öffnungszeiten der stationären Impfstellen im City-Center Herne und in Wanne-Eickel:

Impfstelle im City-Center, Bahnhofstraße 7b in 44623 Herne:
Montag, 9 bis 13 Uhr
Mittwoch, 15 bis 19 Uhr
Samstag, 10 bis 16 Uhr

Impfstelle Wanne-Eickel, Hauptstr. 221 in 44649 Herne
Mittwoch, 9 bis 13 Uhr
Samstag, 9 bis 13 Uhr

Der Impfbus ist auch im Mai wochentags in Herne und Wanne-Eickel unterwegs. Folgende Haltepunkte werden aktuell angefahren:

Montags: Herne-Mitte 
Marktplatz vor dem Rathaus: 10 bis 10:30 Uhr 
Kreuzkirche: 11 bis 11:30 Uhr 
Rottbruchstraße Höhe Hausnummer 97-99: 12 bis 12:30 Uhr 
Flottmannstraße, vor den Flottmann-Hallen: 13 bis 13:30 Uhr 
Hornbach/Bochumer Straße: 14 bis 14:30 Uhr 

Dienstags: Wanne 
Bickernstraße, Eltern-Haltestelle: 10 bis 10:30 Uhr 
Markt Wanne-Nord: 11 bis 11:30 Uhr
Fisch Lichte, Dorstener Straße: 12 bis 12:30 Uhr 
Cranger Kirmesplatz an der Cranger Kirche: 13 bis 13:30 Uhr 
Rheuma-Zentrum: 14 bis 14:30 Uhr  

Mittwochs: Baukau/Holsterhausen 
Steag, Hertener Straße: 10 bis 10:30 Uhr 
Real: 11 bis 11:30 Uhr 
Bushaltestelle Schloss Strünkede: 12 bis 12:30 Uhr 
Pantringshof, Emsring/Werftstraße: 13 bis 13:30 Uhr 
Friedrich der Große, zwischen UPS und Dachser: 14 bis 14:30 Uhr 
Ackerstraße 15 bis 16:30 Uhr

Donnerstags: Eickel 
Sportpark, Höhe Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum „Der Heisterkamp“: 10 bis 10:30 Uhr
Bergmannstraße: 11 bis 11:30 Uhr 
Wochenmarkt Eickel, St.-Jörgen-Platz: 12 bis 12:30 Uhr 
Herner Tafel/Bielefelder Straße: 13 bis 13:30 Uhr 
Dorneburger Straße 2 am Kreisverkehr: 14 bis 14:30 Uhr 

Freitags: Sodingen 
Wiescherstraße/ Hohe Friedhof: 10 bis 10:30 Uhr 
Siedlung Constantin: 11 bis 11:30 Uhr 
Gysenbergpark, an der Gysenberghalle: 12 bis 12:30 Uhr 
Markt Sodingen: 13 bis 13:30 Uhr 
Freiwillige Feuerwehr, Bogenweg: 14 bis 14:30 Uhr 

Im Angebot sind an allen Impfstellen sowie im Impfbus ab fünf Jahren BioNTech sowie für Erwachsene Moderna und Novavax. Auch eine unverbindliche Beratung ohne anschließende Impfung ist möglich. Mitzubringen sind ein Lichtbildausweis, gegebenenfalls Impfunterlagen, Impfausweis und Gesundheitskarte. Kinder ab fünf Jahren und Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren benötigen die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten. 

Bitte beachten: An Feiertagen sind sowohl die Impfstellen geschlossen als auch der Impfbus nicht unterwegs.

bookmark_borderKoCI bietet ab Sonntag auch Impfungen mit Novavax an

Die KoCI der Stadt Herne erhält am Wochenende das Vakzin Novavax und bietet ab Sonntag, 27. Februar Impfungen damit an und erweitert ihr Impfangebot.

Für die Impfung mit Novavax ist zwingend eine vorherige Terminvereinbarung im Terminportal für Impfaktionen der KoCI der Stadt Herne (bitte hier klicken!) erforderlich.

Folgende Personen können sich entsprechend der Priorisierung anmelden und müssen beim Termin entsprechende Unterlagen vorlegen:

  • Personal in medizinischen und pflegerischen Berufen, dass von §20a IfSG („einrichtungsbezogene Impfpflicht“) betroffen ist
    -> Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung (Formular wird bei Anmeldung versandt)
  • Personen mit attestierter Unverträglichkeit gegenüber mRNA-Impfstoffen
    -> Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests
  • Allgemeinbevölkerung (keine Unterlagen als Nachweis benötigt)

Über die vorgenannten Unterlagen hinaus sind beim Impftermin ferner mitzubringen: notwendige medizinische Dokumente (z. B. Allergie- und/oder Diabetes-Pass, Medikamentenliste etc.) und – sofern vorhanden – die Gesundheitskarte und der Impfausweis.

bookmark_borderNeue STIKO-Empfehlung in Vorbereitung zum COVID-19-Impfstoff Nuvaxovid der Firma Novavax sowie zur 2. COVID-19-Auffrischimpfung für besonders gefährdete Personengruppen

Die STIKO aktualisiert ihre COVID-19-Impfempfehlung und empfiehlt neben den bisherigen COVID-19-Impfstoffen den Impfstoff Nuvaxovid zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren. Eine 2. Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff nach abgeschlossener Grundimmunisierung und erfolgter 1. Auffrischimpfung empfiehlt die STIKO gesundheitlich besonders gefährdeten bzw. exponierten Personengruppen. Beide Beschlussentwürfe sind soeben in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren gegangen.

Empfehlung zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren mit dem COVID-19-Impfstoff Nuvaxovid der Firma Novavax:

Seit dem 20. Dezember 2021 ist der Impfstoff Nuvaxovid des Herstellers Novavax in der EU zugelassen. Die STIKO empfiehlt den Impfstoff zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren. Hierbei sind zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens 3 Wochen zu geben. Die Anwendung von Nuvaxovid während der Schwangerschaft und Stillzeit wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht empfohlen.

Es handelt sich bei Nuvaxovid um einen Proteinimpfstoff mit einem Wirkverstärker (Adjuvans). Der Impfstoff enthält keine vermehrungsfähigen Viren und ist, wie alle anderen in Deutschland zugelassenen COVID-19-Impfstoffe, funktionell ein Totimpfstoff. In den Zulassungsstudien zeigte der Impfstoff eine mit den mRNA-Impfstoffen vergleichbare Wirksamkeit. Aussagen zur klinischen Wirksamkeit gegen die Omikron-Variante können aktuell noch nicht getroffen werden. Nuvaxovid führt häufig zu lokalen und systemischen Impfreaktionen, die über wenige Tage anhalten können und ähnlich stark sind wie nach Impfung mit den anderen COVID-19-Impfstoffen. Die Zulassungsstudien ergaben keine Sicherheitsbedenken hinsichtlich schwerer unerwünschter Wirkungen nach Impfung. Die STIKO stellt fest, dass die Datenlage zu Nuvaxovid noch limitiert ist.

Empfehlung zur 2. Auffrischimpfung für besonders gesundheitlich gefährdete bzw. exponierte Personengruppen:

Die STIKO empfiehlt eine 2. Auffrischimpfung für Menschen ab 70 Jahren, BewohnerInnen und Betreute in Einrichtungen der Pflege, Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahren sowie Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen (insbesondere bei direktem PatientInnen- und BewohnerInnenkontakt). Die 2. Auffrischimpfung soll bei gesundheitlich gefährdeten Personengruppen frühestens 3 Monate nach der 1. Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erfolgen. Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen soll die 2. Auffrischimpfung frühestens nach 6 Monaten erhalten.

Aktuelle Daten zeigen, dass der Schutz nach 1. Auffrischimpfung gegen Infektionen mit der momentan zirkulierenden Omikron-Variante innerhalb weniger Monate abnimmt. Dies ist insbesondere für Menschen ab 70 Jahren und für Personen mit Immunschwäche bedeutsam, da diese das höchste Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf nach einer Infektion haben. Durch die 2. Auffrischimpfung soll der Schutz verbessert und schwere Erkrankungen bei gefährdeten Personen verhindert werden. Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen soll individuell besser geschützt werden, da es sich leichter anstecken kann. Ein weiteres Ziel ist dabei die Aufrechterhaltung der medizinischen und pflegerischen Versorgung durch Verringerung von Isolation und Quarantänemaßnahmen.

Personen, die nach der 1. Auffrischimpfung eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, wird keine weitere Auffrischimpfung empfohlen.

Die STIKO stellt fest, dass die Datenlage zur Effektivität und zur Sicherheit einer 2. Auffrischimpfung noch limitiert ist. Es wird jedoch angenommen, dass die 2. Auffrischimpfung ähnlich gut verträglich ist wie die 1. Auffrischimpfung.

Beide Beschlussentwürfe sind mit den zugehörigen wissenschaftlichen Begründungen heute in das vorgeschriebene Stellungnahmeverfahren an die Bundesländer und die beteiligten Fachkreise gegangen. Änderungen sind daher noch möglich. Die Empfehlungen der STIKO werden zusammen mit den wissenschaftlichen Begründungen zeitnah im Epidemiologischen Bulletin erscheinen.

Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2022-02-03.html